Biografie eines Autodidakten 

Roland Egger

wächst zweisprachig als Sohn einer italienischen Grundschullehrerin und eines ortsansässigen Maschinenhändlers in Olang, einem kleinen Dorf im mittleren Pustertal (Südtirol) auf.  Schon als Kind zeigt er Talent für den Gesang und Interesse für Musik. Seine anfänglich harmlose Schwärmerei für das, was allgemein als Glam Rock, oder Glitter-Rock bezeichnet wird, verwandelt sich schnell in brennende Leidenschaft für die britische Hardrock-Szene. Der Konsum industrieller Mengen von Deep Purple und Led Zeppelin weckt bald einen unbeherrschbaren Nachahmungstrieb und so beschafft sich der Teenager im Alter von vierzehn Jahren ein altes Schlagzeug, um selbst auch einmal ein „großer“ Rockdrummer zu werden. Er übt fortan jede freie Minute und trommelt unermüdlich zu seiner Schallplattensammlung, um die Spieltechnik seiner Vorbilder besser durchschauen zu können. Mit einem geschickten Trick verlangsamt er die Umdrehungen seines Plattenspielers so lange, bis er jeden Schlag und jeden Ton genau heraushört. Durch die ungewöhnliche Übungsmethode prägen sich neben Schlagzeugfiguren unvermeidlich auch mitlaufende Gesangspartien, Bassläufe und Gitarrenpassagen ein. Rhythmus und Stimme verschmelzen so zu einer untrennbaren Einheit. Daraus entwickelt sich nach und nach die Fertigkeit, sauber zu singen und dazu gleichzeitig Schlagzeug zu spielen: Rolands sehr spezielles Markenzeichen.

Model
Model

Mit seiner ersten Band Readly Ash, einer frechen Mischung aus Disco und Rock, tourt er während der Oberschule durch die Klubs und Diskotheken des Landes und macht sich als singender Schlagzeuger bemerkbar. Nach dem Hochschulabschluss zieht es Roland nach England, wo er am Essex-College weiterstudieren will. Seine Freizeit verbringt er regelmäßig im Bri’s Drum Pad, einem kleinen Schlagzeugladen in Colchester. Mit dem sympathischen Inhaber Brian Middleditch, entsteht eine bleibende Freundschaft. Englands internationales Flair zieht Roland ihn in seinen Bann. Am liebsten möchte er für immer dortbleiben, Journalist werden und viel Musik machen. Doch es kommt anders. Die Wirtschaftskrise der Achtzigerjahre erfasst auch den väterlichen Maschinenhandel zu Hause. Ein unbeschwertes Studentenleben im Ausland erscheint unter solchen Voraussetzungen nicht mehr angebracht. Roland gibt dem Drängen seines Vaters schließlich nach und kehrt zurück, um an dessen Seite in das Familienunternehmen einzutreten. Doch nach kurzer Zeit erkrankt der Vater schwer und stirbt allzu früh im Alter von 55 Jahren. Für Familie und Geschäft ist es ein schwerer Schlag und Roland macht zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem Blues des Lebens.
Zum Blues in Musikform kommt er als Schlagzeugnachfolger in der legendären Bluesband Trinciato Forte. Nach einigen Proben übernimmt Roland dort auch den Leadgesang und die einst siebenköpfige Formation schrumpft zunächst auf ein kerniges Trio. Etwa zur gleichen Zeit entstehen die ersten Studioaufnahmen der Rockgruppe New Flash, mit welcher Roland noch als Sänger und Perkussionist tätig ist. Die Single mit dem Titel Champagne for Breakfast landet 1983 erfolgreich in den Charts von Radio M1.

Als in Bruneck die Jazzikone Max Roach auf der Durchreise mit seinem Quintett im kürzlich eröffneten Kulturhaus-Michael-Pacher eintrifft, wird Roland gebeten, sein Schlagzeug für das Abendkonzert zur Verfügung zu stellen. Mr. Roach bedankt sich höflich und bittet um Erlaubnis das Set nach seinem Geschmack stimmen zu dürfen. Diese Begegnung öffnet Roland nicht nur Augen und Ohren, sondern auch eine Tür zum Jazz.
Es folgen Bandprojekte, Aufnahmen und zahlreiche Konzerte auch außerhalb der Landesgrenzen. Mit Trinciato Forte gelingt 1985 der Sprung ins Vorprogramm von Marla Glen, Stanley Clarke, George Duke und Jahre später auch noch Robben Ford. Zu den wichtigsten Formationen aus dieser Zeit gehören zudem noch die Instrumentalband Taglio Fino, die beiden Big Bands Die Musik und Hanspeters OrchestraThe Groove Company mit Mario Punzi als Drummer, die Salzburger Soulband Black Note des Nordtiroler Jazz-Pianisten Christian Wegscheider, das Trio Dog Party mit Hammond-Virtuosen Raphael Wressnig und dem bekannten Blues Gitarristen Hubert Dorigatti, die Unterhaltungsband Cool Breeze, später Soul Breeze, und das Benefiz-CD-Projekt Roland and the Experience mit Karlheinz "Charly" Bonat an der Gitarre und dem Saxofonisten Florian Bramböck. Mit Schlagzeuglegende Walter Calloni, Stefano Colombo am Piano und dem brasilianischen Gitarristen Pedro Tagliani steht Roland einige Jahre später als Sänger und Perkussionist im Rahmen der Tournee Care auf der Bühne.

Model
Model

Den Vorarlberger Pianisten Markus Linder lernt Roland 1987 bei Konzerten in Innsbruck kennen. Sie werden Freunde und erarbeiten als Duo Fatal ein anspruchsvolles Musikprogramm für Piano und Gesang. Zur Gründung der grenzüberschreitenden Formation Incredible Southern Blues Band kommt es erst zwei Jahre später anlässlich eines Konzertes im Vorprogramm von Big Jay McNeely im Treibhaus Innsbruck. Konkret nehmen die vier Blueser Linder, Heidegger, Ghirardini und Egger ihre Bandtätigkeit jedoch erst im Folgejahr auf. Die beliebte Bluesband ist in unveränderter Originalbesetzung nach wie vor aktiv.

Die Jahrtausendwende bringt tiefgreifende Veränderungen. Ein neuer Lebensabschnitt kündigt sich an. Familiäre Umstände veranlassen Roland schließlich, den langjährigen Maschinenhandel aufzugeben. Er trennt sich schrittweise von seinen weitverzweigten Unternehmungen und gründet in Bruneck, wo er inzwischen allein mit seinen beiden Kindern lebt, eine kleine Dienstleistungs- und Beratungsfirma. Mit dem neuen Einzelunternehmen Movex gewinnt sein Leben an Bewegungsfreiheit. Es bleibt mehr Zeit, um die eigene Musikbegeisterung auszuleben und um als Veranstalter tätig zu werden. Seiner Spezialisierung auf dem Gebiet der Künstlermeldungen verdankt er Kontakte zu einigen der wichtigsten Musikagenturen Italiens, in deren Auftrag er häufig Tourneen weltberühmter Künstler, Musiker und Bands arbeitsrechtlich absichert.

Parallel zur historischen Incredible, dem jazzigen Threeo und seiner Experience ist Roland in dieser Zeit musikalisch noch mit Punt&Mess, GAS Great American Songbook, Pippo Guarneras Chicago Blues, Zuccheros Saxofonisten James Thompson, dem Leroy Emmanuel Trio, der Alan Farrington Band, dem Gitarristen Jimmy Primomo, den Funk Essentials, The Rednecks und Soul Breeze unterwegs. Mit dem feurigen Trio Le Magreen kehrt für kurze Zeit auch der Rock in sein Leben zurück. Unter dem Bandnamen EXPERIENCE tritt Roland Egger häufig gemeinsam mit internationalen Stargästen auf, zu denen Namen wie Jennifer Williams, Kenneth Bailey, Michael Rosen, Ty Le Blanc, Joyce Elaine Yuille, Luca Bright, Hubert Tubbs, Alan Farrington, Leroy Emmanuel, James Thompson, Stella Jones oder Gail Anderson gehören. Eventformate mit exklusiven Stargästen sind besonders bei gehobenen Veranstaltungen sehr gefragt und gehören längst zu den Unterscheidungsmerkmalen seine flexiblen Musikertätigkeit. Zu den aktuell buchbaren Bandprojekten gehören neben der seit über dreißig Jahren aktiven INCREDIBLE SOUTHERN BLUES BAND, noch das Vocal Jazz Trio THREEO, die Motown inspirierten SOULMATE, das hochkarätig besetzte Organ Trio ROWLAND’S GOOD NEWS und das brandneue Musikprojekt PUSHTRA, mit dem er erstmals internationalen R&B/Soul mit authentischem Pustertaler Dialekt auf originelle Weise verbindet.

St. Lorenzen, im Winter 2023

Model

Netzwerke & Partner

Um immer auf dem Laufenden zu sein!